Am 11.09.2018 fand in Köln die Gründungsversammlung der Interessensgemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (kurz IGVW e.V.) statt. Mit den Vertretern der Branchenverbände Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik VPLT, FAMAB-Kommunikationsverband, Ausstellungs- und Messeausschuss der deutschen Wirtschaft (AUMA), Interessensgemeinschaft der selbstständigen DienstleisterInnen der Veranstaltungswirtschaft (ISDV), Bundesverband Beleuchtung und Bühne (BVB) , Association of Professional Wireless Production Technologies (APWPT), Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC), Deutscher Bühnenverein, Interessensgemeinschaft der Personaldienstleister der Veranstaltungswirtschaft (IgPV) und Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen (INTHEGA) und der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft wurde eine wegweisende Richtung hinsichtlich der Themen der Qualität, Sicherheit, wie auch Ausbildung in der Veranstaltungsbranche eingeschlagen.

Gründungsmitglieder IGVW e.V.

Alle beteiligten Verbände gemeinsamen an einem Tisch zu versammeln, die Herausforderungen der Branche zu diskutieren und letztendlich daraus mögliche Lösungsansätze zu entwickeln, ist das Ziel des IGVW. Unausweichliche Zukunftsthemen wie der Fachkräftemangel oder die rechtlichen Gegebenheiten werden mit dem IGVW, unter Hinzunahme des Wissens aller Mitglieder aus den unterschiedlichsten Bereichen, unter einer professionellen Struktur, diskutiert und lässt die Veranstaltungswirtschaft langfristig von den Verbandsergebnissen profitieren.

In der Gründungsversammlung wurden Wesko Rohde (DTHG) zum Präsidenten und Alexander Schmidt (FAMAB) als stellvertretender Präsident gewählt. Schatzmeister wurde Sacha Ritter (VPLT).

Weitere Vorstandsmitglieder sind Markus Pohl (ISDV), Tanja Krischer (DBV), Anja Engelking (EVVC) und als Vertreter der Förderverbände Hubert Eckart.

Wesko Rohde nach seiner Wahl zum Präsidenten:
„Ich freue mich, dass wir mit der Unterstützung vieler Fachverbände die Belange unserer Branche zukunftsorientiert entwickeln“

Alexander Schmidt, der als stellvertretender Vorsitzender des FAMAB wesentlichen Anteil an der Gründung der IGVW hat, sagt:
„In Zeiten der Digitalisierung, der Nachhaltigkeit, dem lebenslangen Lernen und damit verbundenen stetigen Veränderung ist es wichtig Kräfte zu bündeln. Unsere Aufgabe als Verbände ist es, gemeinsame Lösungen für die gesamte Branche zu entwickeln.
Daher freut es mich, dass mit der Gründung der IGVW e.V. für genau diese unausweichlichen Veränderungen einer der wichtigsten Grundsteine gelegt wurde. Alle Mitglieder der tragenden Verbände und die gesamte Branche werden von den
Aktionen der IGVW profitieren.“